Rechtsgrundlagen

Unser Auftrag ist Vorteil und Chance

Für die in der Reha Einrichtung angebotenen und beschriebenen Leistungen gelten folgende Rechtsgrundlagen:

Medizinische Rehabilitation

Versorgungsvertrag mit den gesetzlichen Krankenkassen , nach §111, Absatz 2, SGB V (Sozialgesetzbuch)

Antragsformulare: Formblatt 60 und 61 Beantragung der Kostenübernahme im Anschluss einer vollstationären Akutbehandlung in einer psychiatrischen Klinik durch den Kliniksozialdienst, oder durch die behandelnde niedergelassene psychiatrische Arztpraxis.

Bei versicherungsrechtlichen Ansprüchen an die zuständige Rentenversicherung besteht die Möglichkeit im Einzelfall eine Kostenübernahme zu erwirken. Ein Versorgungsvertrag mit den Rentenversicherungsträgern besteht nicht.

Eingliederungshilfe:

Leistungsvereinbarung nach § 75 Abs. 3 SGB XII

Sozialhilfeantrag an die Stadt- oder Landkreisverwaltung (Amt für besondere Hilfen, Sozialamt) in der Regel mit aktuell ausgefülltem IBRP (integrierter Rehabilitations- und Behandlungsplan) und Formblatt Hb Beantragung der Kostenübernahme im Anschluss an eine vollstationäre Akutbehandlung in einer psychiatrischen Klinik durch den Kliniksozialdienst, oder durch ambulante begleitende Dienste in der Regel ist das der Sozialpsychiatrische Dienst, oder eine bisherige andere betreuende Einrichtung.

Kinder und Jugendhilfe:

Leistungen nach § 35a SGB VIII

Für junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 21 Jahren, wenn bereits vor dem 18. Lebensjahr und zum Zeitpunkt der Kostenbeantragung Leistungen der Kinder und Jugendhilfe in Anspruch genommen werden. Minderjährige können nicht aufgenommen werden. Kostenbeantragung über den ASD der Städte und Landkreise in Zusammenarbeit mit der wirtschaftlichen Jugendhilfe